Aachen CIAT 2019

Bei der Präsentation vor dem Rathaus im Kern Aachens  kommentierte Mark Jurd aus England die Equipagen und erweckte die Geschichte zum Leben. Wundervolle Wagen hinter Einspänner, Tandem, Zweispänner und Vierspänner drehten die Geschichte 100 Jahre zurück und ließen das Publikum Stil und Fahrkunst damaliger Zeit erleben. Die Krönung dieses Tages war Veranstalter Siegward Tesch persönlich, der mit seiner atemberaubenden Coach von 1832 in perfekter Präsentation nicht nur den Tag abrundete, sondern ein Bild bat, das man 2019 nicht für möglich hält.


Siegward Tesch mit seiner einzigartigen Mail-Coach in Aachen 2019.
Foto: Anja Sagkob

Kulinarisch perfekt umrahmt wurde der erste gelungene Veranstaltungstag in der Soers gefeiert. Siegward Tesch – Präsident des Deutschen Traditionsfahrer Verband e.V. (DTV) – verkündete in diesem Rahmen die Sieger der Präsentation mit Ann-Kathrin Drumm (GER) bei den Einspännern, Eva Dimmling (GER) bei den Zweispännern, Martin Elders (NDL) bei den Tandem und Paul de Meuter (BEL) bei den Vierspännern. Beurteilt wurden die Gespanne von Andres Furger (FR), Reinhold Trapp (FR) und Colin Henderson sowie Kevin Stillwell (beide GBR).


Ann-Kathrin Drumm vor der Rathaustreppe in Aachen 2019.
Foto: Anja Sagkob

Nach einem schönen Abend in bestem Kreise, einem tollen Konzert und lehrreichen Gesprächen mit Fahrern der ersten Stunde ging es zurück in das Fahrerlager, denn am Sonntag warteten die Streckenfahrt und ein Hindernisparcours auf die Teilnehmer.

Nach 16,3 km im Straßenverkehr am Sonntag ging es durchs Ziel in die Soers, wo etwa 30.000 Zuschauer warteten. Anschließend mussten dort die 21 Gespanne einen anspruchsvollen Hindernisparcours mit Geschicklichkeitsaufgaben meistern. Birte und Jörn Sievers, die Parcoursbauer, vereinten Anspruch, Show und Schnelligkeit mit dem Bezug auf damalige Herausforderungen.

Den Gesamtsieg bei den Einspännern holte sich Brigitte Kump aus der Schweiz mit ihrem Lusitano und einem Phaeton von 1900. Matthias Pfeifer aus Deutschland mit einem Dog Cart konnte sich bei den Zweispännern behaupten. Tandem-Sieger wurde Martin Elders, der ebenfalls die Anspannung eines Skeleton Gigs wählte. In der Königsklasse siegte Paul de Meuter mit einer 120 Jahre alten Roof-Seat-Break.

Nach der feierlichen Ehrung im Fahrstadion des CHIO Aachen wurde noch eine Fahrerin vor die Zuschauer gebeten: Alexandra Keller erhielt einen Ehrenpreis der englischen Richter für die am meisten begeisterte und begeisternde Fahrerin des Turnieres.

Der CIAT Aachen 2019 bremste das „höher, schneller, weiter“ aus und drehte die Zeit zurück. Die Traditionsfahrer in Aachen boten Fahrsport wie er war und hoffentlich immer sein wird!

Ann-Kathrin Drumm /ts

   ... Ergebnislisten


 

zurück